3/14/2009

david mayer oder die stunde null



es ist soweit, keinemusik bringt seinen ersten release "nacktenordner" auf den markt. namentlich verantwortlich ist dafür david mayer, der mit seiner ausweistitulierung in einer linie mit den größen der deutschen technoszene steht. denn in welchem genre sonst findet man allerweltsnamen, die einen daran erinnern, dass man in hiesigen gefilden nicht lange suchen muss, um den nächsten potenziellen justus köhncke zu finden. zumindest was den namen angeht.

die ep von mayer klingt edel, ausgetüftelt und wenig aufdringlich, ohne dabei an triebkraft zu verlieren, laut promotion eben genau im rahmen der reduktionsbedingung. falls man sich darunter nicht viel vorstellen kann, mag oder will, kann ich zur aufklärung das hören des snippets nur wärmstens empfehlen. als bonus gibt es den schon einmal geposteten nina simone remix von &me.


david mayer - nacktenordner snippet (alt)


nina simone - see line woman (&me rework) (alt)



immernoch nicht genug? heute abend gibt es die dazugehörige release party bei unseren guten freunden tanja und björn, den herzallerliebsten betreibern des picknicks. dort wird ganz offiziell die faktische labelgeburt gefeiert. und wer könnte diesem sehr starken flyer schon widerstehen? exakt.

mehr infos gibt es auf der homepage von keinemusik, auf dem myspace des picknicks oder auf dem flyer rechts. zu kaufen gibt es das ganze auf beatport. edit: snippet jetzt auch zum download.


9 comments:

  1. Das hört sich gut an, auch wenn ich das nicht recht im Picknick sehen kann, ich bin immer noch musikalisch traumatisiert von meinem ersten Besuch in diesem Club.

    ReplyDelete
  2. na, ich bitte dich. das picknick hat schon so einige musikalisch aufschlussreiche abende hinter sich. zugegebenermaßen in "beide" richtungen, abhalten sollte das einen allerdings nicht. ich bin allerdings auch nicht ganz subjektiv. ;)

    ReplyDelete
  3. Ah, ah, vielleicht hätte ich die mal besuchen müssen, aber mein bis jetzt einmaliger Abstecher in der Hippsterhochburg brachte nru Begeisterung für das Optische. Aber vielleicht sollte Mädchen den Club nicht vor dem zweiten Besuch verurteilen...

    ReplyDelete
  4. ja, vielleicht. aber musik stand da faktisch (sic!) noch nie so sehr im vordergrund. ich tummel mich da zb. eher wegen der besatzung. uns aus nostalgischen gründen.

    ReplyDelete
  5. Ich liebe es Orte aus nostalgischen Gründen zu besuchen. Sollte ich das Kitty jemals wieder besuchen, dann aus nostalgischen Gründen. Scherz. Die Stimmung ist großartig im Picknick. Sollte ich noch einmal an den Türstehern vorbeikommen immer wieder gerne !

    ReplyDelete
  6. autsch, die tür, ja. das ist so ein (leidiges) thema für sich.

    ReplyDelete
  7. ein kleiner knicken einwurf, (geschrieben dort: http://knicken.blogspot.com/2008/10/im-just-mirage.html) "... weil ich im innenhof der dorotheenstraße 90 stets gelassene partylöwen treffe, die ihre umarmung herzlich meinen und selbst nach zuviel vodka aus platikbechern immer noch kluge einwürfe in die nacht streuen können und auch die mädchen schön finden, deren schrank nur ein mottenzerfressenes holzfällerhemd als sonntagskleid bereithielt."

    und ich habe noch eine meinung (hier: http://flannelapparel.blogspot.com/2009/02/komm-wir-gehn-ins-berghain.html)
    "... findet tatsächlich in einem der Berliner Clubs statt, der, sollte er die durchschnittliche Lebensdauer eines jungen Berliner Szene Clubs überleben, auch einmal eine Geschichte wert sein könnte. Auch unter dem oberflächlichen Aufspielen von Türstehern, denen ihre eigene Hipness wichtiger als die Harmonie im Club, hinter viel New Rave und Hässlichkeit, zwischen blutjungen Partygängern und ergrauten, tanzenden Akademikern, verstecken sich Wahrheiten, Fingerzeige und wertvolle Erinnerungen."

    hassliebe, anyone?

    ReplyDelete
  8. What a fine day! Let’s talk about UGG Boots’ history today.

    From Australia's Official Dictionary: The Macquarie Concise Dictionary - ugg boots / Australian 100% merino sheepskin lined boot. Also called ugh boot , ugg boot.

    Did you know that Australian Sheepskin Ugg boots have always been called Ug, Ugh or Ugg boots and have been made in Australia for almost 200 years? "We always called them Uggs, Smith says, "long before it was a trademarked brand." Brian Smith, Founder UGG Holdings, Inc. Los Angeles Magazine October 1st, 2001

    The Ugg Boots Story

    The original Ug Boot. "Ug," (also spelled "Ugg" and "Ugh" in Australian dictionaries) is not a brand name but an age old generic term for this style of Australian-made sheepskin boot. In Aussie slang, the Ug name is short for "ugly." In terms of comfort, however, the Ug Boot is a thing of beauty. The softness of the Australian Merino sheepskin produces a boot with a snug, cozy, form-fitting feel that’s more like a sock than a shoe, yet it’s rugged enough for outdoor wear. The fleece lining has the astonishing property of providing year-round comfort. In cold weather, the plush fleece provides an insulating layer of warmth by trapping your body heat, much like goose down does. But in the heat of summer, the natural fibers of the fleece actually cool your feet by wicking away perspiration.

    Growing Up in Uggs

    By the 1970s, in Perth, the largest city on Australia’s West Coast, Ugg boots were being manufactured by several small companies in the area. Perth has much the same climate as Southern California and is also a haven for surfers, whom Aussies call "surfies." And it was the community of surfies at the great surfing beaches at Margaret River near Perth who first adopted Ugg Boots as their footwear of choice and made them a symbol of the Aussie surfing lifestyle.

    Ug Fever Spreads

    From the beaches of Western Australia, Ugs were soon seen on the feet of East Coast surfers from Brisbane to Sydney. And it wasn’t long before some of these surfers -- the ones who traded their surfboards for skis in the winter -- found that their Ugg Boots were just as at home in the ski resort areas of the Snowy Mountains as they were on the warm sands of Sydney’s Bondi Beach.

    It was Aussie surfers, traveling the world in search of the perfect wave, who first introduced their mates in Southern California to the pleasures of the Ug Boot. Ugs soon became a cult fashion among those L.A. surfers who could depend on a buddy ‘down under" to send them a pair of boots.

    Ug Essentials

    Today the Ug "secret" is out. You’ll find these versatile ugg boots to be in fashion on beaches from San Diego to Santa Cruz and in ski resorts from Tahoe to Vail. And today, you don’t have to "know someone" in Australia who will send you a pair, since there are now a number of companies importing boots of this type. But, if you want the genuine article, you do have to know what you’re looking for because, no matter how they spell it -- Ug, Ugg or Ugh -- there are several importers with look-alike products that fall short of being the real thing.

    If you want genuine Ugg Boots -- well-made boots with all the qualities that made the original so desirable -- you’ll want to make sure that.....

    The boots are made from 100% Australian Merino Sheepskin. This will ensure your purchase is made of the finest Sheepskin hide avaliable.

    Please Note:

    Beware of very cheap imitations... quite a few boots on the market are made of cow suede with sawn on sheepskin inner fleece off cuts.... Don't take the chance and purchase these boots.... the external cow suede does not breath like 100% sheepskin does and will leave you with a smelly sweaty boot... But I must say these boots do look like the real thing but just don't cut the mustard when compared to authentic ugg boots
    What do you think after you reading this UGG Boots history? Just hope you’d like it, see you next time!

    ReplyDelete